Fussreflexzonenmassage nach Margarete Hermanns

"Unsere Füße tragen uns durchs ganze Leben. Mit unserer äußeren und inneren Haltung drücken wir ihnen einen ganz individuellen Stempel auf. Sie reagieren sensibel auf Störungen, die Körper oder Seele bedrücken." Margarete Hermanns

Die Fussreflexzonenmassage ist wohl eines der bekanntesten Verfahren der Naturheilkunde. Es werden bestimmte Areale an den Fusssohlen behandelt, die mit bestimmten anderen Körperregionen in Verbindung stehen. Nach dem Spiegelprinzip beeinflussen sich beide Regionen gegenseitig.

Im Grunde handelt es sich aus meiner Sicht bei allen Teilen unseres Körpers um Hologramm-Bestandteile. Das Ganze ist also auch in jedem Teil vorhanden. Vergleichbar, wie in einem Samenkorn schon die gesamte Pflanze in ihrer grundlegenden Informationsstruktur, vorhanden ist. Als Regulationstherapie unterstützt die Fussreflexzonenmassage die Regenerationskraft des Menschen. Sie arbeitet also nicht nur am konkreten Symptom. Insofern ist sie auch als sehr wirkungsvolles Verfahren zur Gesundheitsprophylaxe von Bedeutung.

Die Geschichte der Fussreflexzonenmassage

Schon vor 5000 Jahren war im alten China eine Fussreflexzonenmassage bekannt. Selbst auf ägyptischen Darstellungen, die über 2000 Jahre vor Christus entstanden sind, findet man schon eine Art Reflexzonenmassage an Händen und Füssen. Sie ist erstaunlicherweise auch Bestandteil der volksheilkundlichen Überlieferungen der Indianer. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde zu diesem Thema in den USA viel geforscht und daraufhin der Grundstein für die heutige, moderne Fussreflexzonentherapie geschaffen. In unserem Kulturkreis hat vor allem die deutsche Heilpraktikerin «Hanne Marquard» durch Systematisierung der bisherigen Erkenntnisse und Bereicherung mit ihrer jahrelangen Erfahrung, bedeutsames zur Etablierung und Entwicklung der heutigen Form der Fussreflexzonenmassage beigetragen.

Wirkweise

Die Wirkungsweise der Reflexzonen im Allgemeinen ist wissenschaftlich beispielsweise bezüglich der sogenannten «Head'schen Zonen», schon lange anerkannt. Spezifisch, für die Fussreflexzonenmassage, konnte die moderne Forschung, unter anderem an der Universitätsklinik für Innere Medizin in Insbruck und am «Kompetenzzentrum Naturheilverfahren» des Universitätsklinikums Jena, eine Wirkung auf die Nieren1, eine Beeinflussung der Darmdurchblutung2 und die Wirksamkeit bei Knieathrose3 nachweisen.

Mein Weg zur Fussreflexzonenmassage

Ich habe die Fussreflexzonentherapie bei Frau Margarete Hermanns erlernt und wurde auch von ihr persönlich geprüft. Mit ihrer mehr als 30 Jahre andauernden Erfahrung in eigener Praxis und als langjährige Dozentin an der Berufsfachschule für Naturheilkunde in München, hat sie mir einen tiefen Einblick in die grossartigen, faszinierenden Möglichkeiten dieser Therapieform ermöglicht, für den ich ihr und allen Beteiligten sehr dankbar bin.

Ablauf

Bevor die Fussmassage beginnt, erhalten meine Klienten - noch während des Gesprächs - zunächst einmal ein ausleitendes, angenehm warmes und entspannendes Fussbad mit Aion A®. Dies dient einerseits dazu Schlackenstoffe aus dem Körper zu ziehen. Andererseits ergeben sich durch die mehrstufige Wirkweise von Aion A® noch weitere Effekte auf anderen Ebenen. Während der Arbeit am Fuss nutze ich zusätzlich die grossartigen Möglichkeiten, die die Geistige Homöopathie nach Grigori Grabovoi® anzubieten hat und erziele so durch alle Komponenten noch weitreichendere Ergebnisse und Erfolge.

Vereinbaren Sie am besten gleich einen Termin und erfahren Sie die wohltuende und komplexe Wirkung dieser Behandlung auf Ihr Leben.


1 "Änderung der Nierendurchblutung durch organassoziierte Reflexzonentherapie am Fuß, gemessen mit farbkodierter Doppler-Sonographie." Originalarbeit in Forschung Komplementärmedizin 1999;6:129-134 (Link, stand 03.06.2018)

2 "Beeinflussung der Darmdurchblutung durch Fußreflexzonenmassage, gemessen mittels farbkodierter Doppler-Sonographie." Originalarbeit in Forschung Komplementärmedizin Klassischer Naturheilkunde 2001;8:86–89 (Link, stand 03.06.2018)

3 Dissertation von Catherina Güttner, "Wirksamkeit der Fußreflexzonentherapie auf den Schmerz und die Bewegungsfunktion bei Patienten mit Gonarthrose" (Link, Stand 03.06.2018)