Körperliche Beschwerden

Wer sehnt sich nicht danach, das Gefühl in einem gesunden Körper zu stecken und nur so das Leben zu erleben? Morgens quietschvergnügt aufzuwachen und voller Energie und Freude in den neuen Tag zu starten. Doch nur wenige Menschen sind damit gesegnet ein Leben frei von Krankheit und ohne Schmerzen zu führen. Unser Alltag hinterlässt Spuren, die sich mehr oder weniger auf unser Wohlbefinden auswirken. Viele körperliche Herausforderungen lassen sich jedoch zum Glück auch wieder harmonisieren.

Gesund und glücklich älter werden

Altern oder reifen kann auf die unterschiedlichsten Arten erfahren werden. Im besten Fall kann es eine wahre Freude sein jeden Tag neu zu geniessen. Im schlimmsten Fall ist jeder neue Tag eine Qual, voller Schmerzen, Gebrechen und unangenehmer Gedanken, denen man lieber früher als später entrinnen möchte. Meist liegt die eigene Erfahrung irgendwo zwischen diesen beiden Extremen. Doch worin genau liegt das Geheimnis, eines erfüllten, körperlich und geistig lebendigen und in jeder Hinsicht gesunden Alterns?

Eltern und Kinder

Wie viele Menschen kennen Sie, die ein harmonisches Verhältnis zu ihren Eltern haben? Ich befürchte, dass es weit weniger sind, als Sie vielleicht denken. Doch in der Heilung der «Eltern-Kind-Beziehung» liegt ein grosser Schatz verborgen. Ein tiefes Glück voller Geborgenheit, Wärme, Vertrauen und Frieden.

Partnerschaft

Je enger Menschen miteinander leben, desto leichter und öfter bietet sich die Gelegenheit Konflikte zu erleben. Desto tiefer und inniger kann aber auch das Gefühl von Geborgenheit und Angenommensein erlebt werden. Der oft extreme Spagat zwischen Nähe und Enge, liebevollem Erleben und aufgewühltem unterdrückt sein, ist für die meisten Menschen eine gewaltige Herausforderung.

Verlust und Verlustangst

Wenn Menschen, die uns nahestehen, schwer erkranken, oder einen Unfall erleiden, schwebt das Damoklesschwert des Verlustes bedrohlich über uns. Selbst wenn der Verlust noch nicht eingetreten ist, kann uns die Situation oft schon überfordern. Wenn es darum geht, drohende oder bereits erfolgte Verluste zu verarbeiten, fühlen wir uns oft allein gelassen. Mit wem die eigene Last teilen, wo doch das Umfeld meist ebenfalls mit dem Thema zu tun hat?